10. Jenaer Mai-Kolloquium 2017

10. Jenaer Mai-Kolloquium 2017

 Indica + Germanica = Indogermanica.

Der Lehrstuhl für Indogermanistik in Jena

 

50 Jahre nach der Emeritierung von Richard Hauschild

 

 

Veranstalter:

 Friedrich-Schiller-Universität Jena

 Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur-und Frühgeschichtliche Archäologie

 Seminar für Indogermanistik

 

Veranstaltungsort:

 Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena

  

Termin:

 18. Mai 2017, 14.30–18.00 Uhr, 19.30–22.00 Uhr

 19. Mai 2017, 09.30–13.00 Uhr

  

Vorläufiges Programm

 

 

Zeit

Referent

Vortragstitel

18. Mai

Indica

 

14.30 - 15.00

Begrüßung

 

15.00 - 15.30

Bettina Bock/

Anja Busse

Die Indogermanistik in Jena im Kontext der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung nach 1945

Kaffeepause

   

16.00 - 16.30

 Satoko Hisatsugi

 Skalare Transitivität und ihre Bedeutung für Dativkonstruktionen

16.30–17.00

Martin J. Kümmel

Die indoiranische Grammatik fast 60 Jahre nach Hauschilds Bearbeitung von Thumbs „Handbuch“

17.00 - 17.30

Carlotta Viti

Die Entwicklung des Perfekts im Indoiranischen

     

ab 19.30

Saxonica mit Martin Stiebert

 

 

 

 

19. Mai

Germanica

 

09.00–09.30

Torsten Woitkowitz

Die Mariengestalt in den geistlichen Werken Notkers des Deutschen

09.30–10.00

Andreas Nievergelt

Die grammatischen althochdeutschen Glossen

10.00–10.30

Olav Hackstein

Ahd. huuanta

Kaffeepause

 

 

11.00–11.30

Ulrich Geupel

Zu einigen Stämmen auf *-l(o/i)- im Germanischen, Slavischen und Baltischen

11.30–12.00

Ralf Plate

Mittelhochdeutsche Etymologie

12.00–12.30

Laura Sturm

Sekundäre Prädikativkonstruktionen im Althochdeutschen und Altgriechischen

     

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Bettina Bock, Tel. 03641-944385, Mail: oder

 an die Institutssekretärin Frau Bauer, Tel. 03641-944380, Mail: .