Sie befinden sich hier:

Homepage  > Studium  > Indogermanistik  > Studieninteressierte  > Allgemeine Informationen  

Allgemeine Informationen

Was ist Indogermanistik?

 

Die Indogermanistik gehört zu den Sprachwissenschaften. Sie untersucht die Sprachen der indogermanischen Sprachfamilie.

Zur indogermanischen Sprachfamilie gehören Sprachen des eurasischen Gebiets zwischen Island und Indien, die miteinander verwandt sind. Verwandt bedeutet, dass diese Sprachen einen gemeinsamen Ursprung haben, aus dem sie sich entwickelt haben.

Zu den indogermanischen Sprachen gehören die meisten der heute gesprochenen Sprachen Europas sowie viele Sprachen des Vorderen Orients (z.B. Persisch) und Südasiens (z.B. Hindi/Urdu). Durch die Ausbreitung des Englischen, aber auch des Russischen, Französischen, Spanischen und Portugiesischen spricht fast die Hälfte der Menschheit heutzutage eine indogermanische Sprache.

Viele indogermanische Sprachen sind auch schon in sehr alter Zeit bezeugt. Sie werden zwar in dieser Form heute nicht mehr gesprochen, leben aber in jüngeren Sprachen fort. Zu ihnen zählen u.a. das Altindische, das älteste Griechisch und Latein. Ganz ausgestorben ist dagegen etwa das Hethitische, eine anatolische Sprache.

Die Indogermanistik untersucht, erforscht und vergleicht all diese Sprachen und auch ihre Kulturen unter dem Einschluss der Mythologien, Rechtssysteme, Gesellschaftsstrukturen u. ä.

Die Indogermanistik ist nicht nur durch ihre vielfältigen Inhalte wie

    • die Sprachentwicklung und den Sprachvergleich sowohl alter Sprachstufen als auch moderner Sprachen,
    • die Beschäftigung mit Kultur, Religion und Schriften alter Völker, z.B. der Kelten und Germanen, der Hethiter und Inder oder der Griechen und Römer,
    • aber auch das Arbeiten mit modernen linguistischen Theorien aus allen Teilbereichen der Sprachwissenschaft

ein vielseitiges Bachelor-Kernfach, sondern auch ein ideales Bachelor-Ergänzungsfach für Studierende unterschiedlichster Fachrichtungen. Der Master-Studiengang ist eine ideale Möglichkeit, linguistische Kenntnisse und Fähigkeiten eines abgeschlossenen sprachwissenschaftlich orientierten Bachelorstudiengangs zu vertiefen und zu erweitern.

 

Warum ein Indogermanistik-Studium in Jena?

 

Die Indogermanistik hat in Jena eine lange Tradition: Bereits in den Entstehungsjahren unseres Faches, zu Beginn des 19. Jahrhunderts, trugen die ersten Jenaer Indogermanisten mit ihren grundlegenden und bis heute anerkannten Forschungen maßgeblich zur Herausbildung und Entwicklung des Faches bei.

Dieser Tradition bleibt die Jenaer Indogermanistik bis heute treu: Im Studium reichen sich traditionelle und moderne Indogermanistik die Hand. Älteren Forschungsansätzen wird im Studium genauso ein Platz geboten wie neuen. Theorie und Empirie werden dabei eng verknüpft.

Jena ist der einzige Standort in Deutschland, an dem das Fach Indogermanistik in vollem Umfang als eigenes Fach studiert werden kann: Neben dem Bachelorstudiengang in Kern- und Ergänzungsfach haben Studenten auch die Möglichkeit, ihr Indogermanistik-Studium in einem konsekutiven Masterstudiengang Indogermanistik fortzuführen.

Die intensive Jenaer Forschungs- und Projektarbeit bietet einen direkten Einblick in die vielfältigen Anwendungsbereiche unseres Faches. Zahlreiche Kontakte zu Universitäten im In- und Ausland bieten den Studierenden vielfältige Möglichkeiten zu einem oder mehreren Auslandsaufenthalten während des Studiums. Zudem veranstalten wir jedes Jahr unsere internationale Sommerschule JeSSIE mit dem Schwerpunkt auf einem indogermanistischen Thema.

Jenaer Studenten haben so die einmalige Möglichkeit, nicht nur ein umfassendes linguistisches Wissen zu erlangen, sondern auch vielfältige berufsorientierte Kompetenzen zu erwerben, die sie auch für Arbeitsfelder außerhalb des Fachbereichs qualifizieren.

 

Weitere Informationen zum Studienfach: Studiencheck der FSU

 

Bei allen Fragen stehen wir immer gern zur Verfügung.

Kontakt

 

Das Quiz zur 'Langen Nacht der Wissenschaften' finden Sie nachfolgend.

Wer wird Skriptionär Blatt1

Wer wird Skriptionär Blatt2

Wer wird Skriptionär Blatt3

Lösung Blatt1

Lösung Blatt2

Lösung Blatt3