Sie befinden sich hier:

Homepage  > Institut  > Mitarbeiter  > Professoren  > Prof. Kümmel  

Prof. Dr. Martin Joachim Kümmel

Lehrstuhlinhaber, Institutsdirektor

mjkbildAnschrift:

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophische Fakultät
Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
Seminar für Indogermanistik

Zwätzengasse 12a
07743 Jena

E-Mail:
martin-joachim.kuemmel(at)uni-jena.de

Telefon:
+49/3641/944381

 

Sprechstunde: Nach Vereinbarung

 

Indogermanische Sprachwissenschaft, besonders: 

  • Historische Phonologie der indogermanischen Sprachen: Typologie der konsonantischen Lautgesetze
  • Suprasegmentale Systemgeschichte der altindogerm. Sprachen
  • Stammbildung des indogermanischen Verbums (s. LIV) Neu: : Addenda zu LIV² (online), Online-Wörterbuch in Planung
  • Historische Grammatik der indoiranischen Sprachen: urindoiranische Grammatik; besonders altindoiranisches Verbum: Morphologie und Syntax
  • Wortschatz der indogermanischen Sprachen und ihre allgemeinhistorische Einordnung besonders Lexikographie des Indoiranischen
  • Historische Grammatik der anatolischen Sprachen
  • Historische Phonologie und Morphologie der germanischen Sprachen
  • Historische Pragmatik und ihre Interaktion mit Syntax und Semantik: Deiktische Systeme und ihre Verwendung im Diskurs

Allgemeine historische Linguistik:

  • Diachrone Typologie: Historische Phonologie der Konsonanten und Vokale
  • Historische Phonologie der semitischen Sprachen
  • Historische Phonologie und Morphosyntax der uralischen, bes. samisch-finnischen Sprachen
  • Zusammenwirken von Phonologie und Morphosyntax beim Systemwandel
  • Sprachwandel und Sprachkontakt

Allgemeine Sprachwissenschaft, besonders:

  • Phonetik und Phonologie: Typologie und Struktur segmentaler Systeme
  • Morphosyntax des Verbums: Tempus - Aspekt - Aktionsart; Interaktion mit Modalität und Status; Diathese

 

Herausgeberschaft

Zeitschriften

Historische Sprachforschung / Historical Linguistics (HS, seit 2014, verantwortlich seit 2015)

International Journal of Diachronic Linguistics and Linguistic Reconstruction (IJDL, seit 2013)

 

Mitgliedschaften in Beiräten/Editorial Boards/Advisory Boards/Program Committees

Zeitschriften/Journals

Indo-European Linguistics

Kratylos

Philologia Fenno-Ugrica

Sprache und Sprachen

Münchener Studien zur Sprachwissenschaft

Die Sprache

Papers in Historical Phonology

Atti del Sodalizio Glottologico Milanese

Tagungen/Conferences

The Second Edinburgh Symposium on Historical Phonology

49th Annual SLE Meeting, Neapel 2016

SAALS 3: 3rd Saami Linguistics Symposium, Freiburg, 18.-20. 10. 2017

 

Gutachtertätigkeit u. a. auch für

DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)

European Research Council

GAČR (Grantová agentura České republiky/Czech Science Foundation)

FWF (Österreich)

Schweizerischer Nationalfonds

Narodowe Centrum Nauki (National Science Centre, Polen)

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Diachronica

Indogermanische Forschungen

Journal of Historical Linguistics

Studia Etymological Cracoviensia

Transactions of the Philological Society

Slovo a slovesnost

Slavia Centralis

Philologus

Graeco-Latina Brunensia

Journal of South Asian Languages and Linguistics

Language Dynamics and Change

 

Mitarbeit in Kommissionen etc.

Committee for the assessment of Thomas Olander’s doctoral thesis “Proto-slavic inflectional morphology”, University of Copenhagen, Faculty of Humanities 

 

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gesellschaften

Indogermanische Gesellschaft (Mittelbauvertreter im Vorstand 2000-2004)

Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft e.V. (DGfS, Kassier 2016-2018)

Deutscher Hochschulverband

Gesellschaft für bedrohte Sprachen e.V.

Münchener Sprachwissenschaftlicher Studienkreis

Societas Linguistica Europaea

Wiener Sprachgesellschaft

Gesellschaft für Sprache und Sprachen (GeSuS e.V., Vorstandsmitglied)

Philological Society

Association for Linguistic Typology (ALT)

Deutsche Morgenländische Gesellschaft e.V.

Linguistic Society of America

Verein für niederdeutsche Sprachforschung e.V.

 

Geboren am 24. Juli 1970 in Tübingen, aufgewachsen in Norderstedt (bei Hamburg) und Marburg/Lahn.

1989 Abitur am Gymnasium Philippinum zu Marburg

1989-90 Zivildienst am Klinikum München-Großhadern (Herzkatheterabteilung)

1990-92 Studium der Vergleichenden Sprachwissenschaft, Indologie und Skandinavistik an der Philipps-Universität Marburg

1992-95 Studium der Indogermanischen Sprachwissenschaft, Indologie und Nordgermanischen Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

1993-1995 Hilfskraft im DFG-Projekt "Indogermanische Primärstammbildung"

7. 7. 1995 Magisterexamen mit der Arbeit "Stativ und Passivaorist im Indoiranischen"

1995-1997 Angestellter im DFG-Projekt "Indogermanische Primärstammbildung"

1. Oktober 1998 - 31. März 1999 Assistent (Wiss. Angestellter) am Sprachwissenschaftlichen Seminar der Universität Freiburg.

5. 2. 1999 Promotion mit der Arbeit "Das Perfekt im Indoiranischen"

1. April 1999 - 31. März 2005 wissenschaftlicher Assistent (C1) am Sprachwissenschaftlichen Seminar der Universität Freiburg

20. September 2000 bis 15. Oktober 2004 Vertreter des "Mittelbaus" im Vorstand der Indogermanischen Gesellschaft

1. April 2005-30. März 2008 Akademischer Rat auf Zeit am Sprachwissenschaftlichen Seminar der Universität Freiburg

Am 13. Juni 2005 habilitiert für Indogermanische Sprachwissenschaft (Kolloquium 1. Juni).

Wintersemester 2005/2006 Lehrauftrag für ein Seminar "Sappho und Alkaios" am Indogermanischen Seminar der Universität Zürich

1. April 2008-30. März 2011 Akademischer Rat auf Zeit am Sprachwissenschaftlichen Seminar der Universität Freiburg

9. Mai 2008 Verleihung der Bezeichnung "außerplanmäßiger Professor"

September 2009 Blockseminar "Indogermanische Phonologie und Morphonologie" bei der 6th Indo European Dahlem Summer School, Freie Universität Berlin

Juli 2011 - März 2013 Heisenberg-Stipendiat der DFG

Sommersemester 2011 Lehrauftrag (Masterkurs "Indogermanische Phonologie") an der Philipps-Universität Marburg

September 2011 Blockseminar "Problems of Indo-European Phonology" am Zentrum "Roots of Europe", Universität Kopenhagen
Oktober 2011 Blockseminar "Neuere Forschungen zur historischen Laut- und Formenlehre des Indoiranischen", Ludwig-Maximilians-Universität München

2011 Aufnahme in den Besetzungsvorschlag für die Universitätsprofessur für Indogermanische Sprachwissenschaft, Universität Wien

2012 Aufnahme in den Berufungsvorschlag für die W3-Professur für Vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Würzburg

10. 12. 2012 Ruf auf die W3-Professur für Indogermanistik, Friedrich-Schiller-Universität Jena

12. 3. 2013 Annahme des Rufs auf die Professur für Indogermanistik in Jena

1. 4. 2013 Professurvertreter für Indogermanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

11. 4. 2013 Ruf auf die W3-Professur für Vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Würzburg

22. 5. 2013 Ernennung zum Universitätsprofessor für Indogermanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

17. 7. 2013 Ablehnung des Rufs nach Würzburg

30. 9. 2013 Ernennung zum Beamten auf Lebenszeit

13.-17. April 2015 Blockseminar zum vedischen Sanskrit mit Gastvortrag an der Università degli Studi di Pavia

Seit 1. 10. 2015 Institutsdirektor des Instituts für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie

10.-14. 10. 2016 Blockseminar "Einführung ins Ostmitteliranische", Universität Zürich

 

Pavia, International Summerschool for Indo-European Linguistics, 4.-9. September 2017

Course 1: Indo-European Phonology

Jena, Sommersemester 2017

IDG BM 6/1 Altindische Sprachwissenschaft

IDG MM7/2 Textlektüre zur Sprachwandeltheorie

IDG MM8/1 Germanische Sprachgeschichte

IDG MM8/2 Textlektüre zur Germanischen Sprachgeschichte

IDG MM9/1 Anatolische Sprachgeschichte

IDG MM9/2 Textlektüre zur Anatolischen Sprachgeschichte

Forschungskolloquium: ca. alle zwei Wochen, Mi 18-20, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

Jena, Wintersemester 2016/2017

IDG BM 1/2 Einführung in die Indogermanistik: Do 14-16, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

IDG BM 5/1 Typologie und Geschichte der europäischen Sprachen: Di 16-18, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

IDG MM 4/1 Syntaxtheorien und ihre Anwendung: Di 14-16, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

IDG MM 6/1 Indoiranische Sprachgeschichte: Mi 14-16, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

IDG MM 6/2 Sprachwissenschaftliche Textlektüre zum Indoiranischen: Inschriften der Achämeniden (mit Prof. Dr. M. Krebernik): Mi 16-18, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

Forschungskolloquium: ca. alle zwei Wochen, Mi 18-20, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

Zürich, Herbstsemester 2016

Blockseminar, 10.-14. 10. 2016: Einführung ins Ostmitteliranische (mit Schwerpunkt auf dem Sakischen)

Jena, Sommersemester 2016

IDG MM 2/1 Italische Sprachgeschichte: Do 14-16, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

IDG MM 2/2 Textlektüre zur italischen Sprachgeschichte: Mi 16-18, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

IDG MM 3/1 Probleme der Morphologie und Wortbildung: Mi 8-10, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

IDG MM 3/2 Textlektüre zur Morphplogie: Altarmenisch: Di 16-18, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

Forschungskolloquium: ca. alle zwei Wochen, Mi 18-20, ÜR Z2, Zwätzengasse 12

Link zu (teilweise veralteten) Unterrichtsmaterialien

 

Monographien/Books

1996

1. Stativ und Passivaorist im Indoiranischen. (Ergänzungshefte zu Historische Sprachforschung, 39). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1996. X + 185 S. ISBN 3-525-26228-0.

1998

2. [Mitarbeit/Collaboration] LIV - Lexikon der indogermanischen Verben. Die Wurzeln und ihre Primärstammbildungen. Unter der Leitung von Helmut Rix und der Mitarbeit vieler anderer bearbeitet von Martin Kümmel, Thomas Zehnder, Reiner Lipp, Brigitte Schirmer. Wiesbaden: Reichert 1998. 754 S.

2000

3. Das Perfekt im Indoiranischen. Eine Untersuchung der Form und Funktion einer ererbten Kategorie des Verbums und ihrer Entwicklung in den altindoiranischen Sprachen. Wiesbaden: Reichert 2000. IX + 755 S. ISBN 978-3-89500-163-5.

2001

4. [Mitarbeit/Collaboration] LIV - Lexikon der indogermanischen Verben. Die Wurzeln und ihre Primärstammbildungen. … Zweite, erweiterte und verbesserte Auflage bearbeitet von Martin Kümmel und Helmut Rix. Wiesbaden: Reichert 2001. 823 S. ISBN 987-3-89500-219-9.

2007

5. Konsonantenwandel: Bausteine zu einer Typologie des Lautwandels und ihre Konsequenzen für die vergleichende Rekonstruktion. Wiesbaden: Reichert 2007. LVI + 482 S. ISBN 987-3-89500-590-9.

[In Arbeit]

6. Urindoiranische Grammatik. (Veröffentlichungen zur Iranistik, Grammatica Iranica, hrsg. von Velizar Sadovski), Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2016?).

[In Vorbereitung]

7. Indogermanische Grammatik (hrsg. von Thomas Lindner), Band III Formenlehre (Flexionsmorphologie), 2. Teilband: Nominalflexion, inkl. Pronomina. Heidelberg: Winter.

 

Herausgegebene Bücher/Edited books

2011

1. Sprachvergleich und Sprachdidaktik. Beiträge zu den 19. GeSuS-Linguistiktagen, Freiburg im Breisgau, 2.-4. März 2010. (Philologia: Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, 161). Hamburg: Dr. Kovač 2011. VIII + 304 S. ISBN 978-3-8300-5205-0.

 

Articles in Journals/Aufsätze in Zeitschriften

1998

1. Wurzelpräsens neben Wurzelaorist im Indogermanischen. Historische Sprachforschung 111/2, 1998, 191-208.

2000

2. Das Indogermanenproblem aus sprachwissenschaftlicher Sicht - oder: Wie rekonstruiert man eine Sprache und daraus eine Kultur? Philologia Fenno-Ugrica 5-6, 1999/2000, 1-14.

2002

3. Temporalität und Aspektualität in der neueren germanistischen Forschung. Rezensionsaufsatz zu Werner Abraham, Theo Janssen (Hrsg.), Tempus – Aspekt – Modus. Die lexikalischen und grammatischen Formen in den germanischen Sprachen, Tübingen 1989, und Michael Herweg, Zeitaspekte: Die Bedeutung von Tempus, Aspekt und temporalen Konjunktionen, Wiesbaden 1990. Philologia Fenno-Ugrica 7, 2001/2002, 35-45.

2012

4. Monosyllabic lengthening in Vedic aorists? International Journal of Diachronic Linguistics and Linguistic Reconstruction 9, 2012, 51-63.

2013

5. The Iranian reflexes of Proto-Iranian *ns. Orientalia Suecana 61, 2012[2013], 138-145.

6. Zur Verwendung des Perfektfuturs im Altlatein. Glotta 89, 2013, 130-145.

7. Zur Endung des Genitivs Plural im Indoiranischen und Indogermanischen. Indogermanische Forschungen 118, 2013, 193-211.

2014

8. Etymologie und Phonologie: Umbrisch amboltu. Die Sprache 50/1, 2012/2013 [2014], 31-43.

9. Über die Relevanz des Inselnordfriesischen für die Sprachgeschichte: Zur Entwicklung von voraltfriesisch *ai. Sprache & Sprachen, Sonderheft "Dialekte, Konzepte, Kontakte. Ergebnisse des Arbeitstreffens der GeSuS 2013 in Freiburg/Breisgau", 2014, 35-45.

2015

10. On the lengthened grade in the nominative singular. Indogermanische Forschungen 120/1, 2015, 279-296.

[in Arbeit]

11. Zur Rekonstruktion der indoiranischen Phonologie. Für: Indogermanische Forschungen.

12. Zur Rekonstruktion der urindogermanischen Plosive. Für: Historische Sprachforschung.

13. Niederdeutsche Etymologie: Neuere Forschungsansätze. Für: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung.

 

Articles and Chapters in Collections/Beiträge in Sammelbänden

2000

1. Der Aorist der Wurzel(n) ar im Indoiranischen. In: Bernhard Forssman, Robert Plath (Hrsg.), Indoarisch, Iranisch und die Indogermanistik. Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 2. bis 5. Oktober 1997 in Erlangen. Wiesbaden: Reichert 2000, 253-266.

2004

2. Zur o-Stufe in der idg. Verbalstammbildung. In: James Clackson, Birigt Anette Olsen (eds.), Indo-European Word Formation. Proceedings of the Conference held at the University of Copenhagen, October 20th - 22nd 2000 (Copenhagen Studies in Indo-European, 2). Copenhagen: Museum Tusculanum 2004, 139-158.

3. Das Wort für ‚Biber’ und einige Probleme der altgermanischen Phonologie. In: Ilse Wischer, Matthias Fritz (Hrsg.), Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft und Germanische Sprachen. Akten der 4. Neuland-Tagung der Historisch-Vergleichenden Sprachwissenschaft, Potsdam, 22.-23. Juni 2001 (Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft, 113). Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck, Abteilung Sprachwissenschaft 2004, 105-117.

4. Ungeklärtes *u neben Liquida in germanischen Nomina. In: Adam Hyllested, Anders Richardt Jorgensen, Jenny Helena Larsson & Thomas Olander (Hrsg.), Per Aspera ad Asteriscos. Studia Indogermanica in honorem Jens Elmegård Rasmussen sexagenarii Idibus Martiis anno MMMIV (Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft, 112). Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck, Abteilung Sprachwissenschaft 2004, 291-303.

5. Zu einigen seltenen Wörtern in Plautus' Cistellaria. In: Rolf F. Hartkamp, Florian Hurka (Hrsg.), Studien zu Plautus' Cistellaria (ScriptOralia, 128). Tübingen: Narr 2004, 347-362.

2005

6. Vedisch tand- und ein neues indoiranisches Lautgesetz. In: Gunter Schweiger (Hrsg.), Indogermanica. Festschrift Gert Klingenschmitt. Indische, iranische und indogermanische Studien dem verehrten Jubilar dargebracht zu seinem fünfundsechzigsten Geburtstag. Taimering: Schweiger VWT-Verlag 2005, 321-332.

2006

7. Vergleichende Sprachwissenschaft und Vergleichende Germanische Philologie/Skandinavistik. In: Eckhard Wirbelauer (Hrsg.), Die Freiburger Philosophische Fakultät 1920–1960. München: Alber 2006, 557-574.

2007

8. The third person endings of the Old Latin perfect and the fate of final -d in Latin. In: Karlene Jones-Bley, Martin E. Huld, Angela Della Volpe (eds.), Proceedings of the 18th UCLA Indo-European Conference, Los Angeles, November 3-4, 2006 (selected papers) (JIES Monograph Series, 53). Washington, D.C.: Institute for the Study of Man 2007, 89-100.

2009

9. The range of Tocharian a-umlaut. In: Thomas Olander, Jens Elmegard Rasmussen (Hrsg.), Internal reconstruction in Indo-European: Methods, results and problems, Section papers from the XVIth International Conference on Historical Linguistics held at the University of Copenhagen (Copenhagen Studies in Indo-European, 3). Copenhagen: Museum Tusculanum 2009, 171-179.

2012

10. Typology and reconstruction: The consonants and vowels of Proto-Indo-European. In: Benedicte Nielsen Whitehead, Thomas Olander, Birgit Anette Olsen & Jens Elmegard Rasmussen (eds.), The Sound of Indo-European: Phonetics, Phonemics and Morphophonemics (Copenhagen Studies in Indo-European, 4). Copenhagen: Museum Tusculanum 2012, 291-329.

11. The inflection of the Hittite verb class of mema/i- and related questions. In: H. Craig Melchert (ed.), The Indo-European Verb. Proceedings of the Conference of the Society for Indo-European Studies, Los Angeles 13–15 September 2010. Wiesbaden: Reichert 2012, 201-208.

12. The distribution of IE roots ending in IE *ND. In: Roman Sukač, Ondřej Šefčik (eds.), The Sound of Indo-European 2. Papers on Indo-European Phonetics, Phonemics and Morphophonemics (LINCOM Studies in Indo-European Linguistics, 40). München: LINCOM Europa 2012, 159-176.

2013

13. Zur Frage "zweistöckiger" Kasussysteme. In: Martin Lachout (Hrsg.), Aktuelle Tendenzen der Sprachwissenschaft. Ausgewählte Beiträge zu den GeSuS-Linguistitaken an der Metropolitan Universität Prag, 26.-28. Mai 2011 (Philologia: Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, 176). Hamburg: Dr. Kovač 2013, 205-216.

14. Interaktion zwischen phonologischem und morphologischem Systemwandel: Die mitteliranischen Sprachen. In: Jürg Fleischer, Horst J. Simon (Hrsg.), Sprachwandelvergleich – Comparing Diachronies (Linguistische Arbeiten, 550). Berlin / Boston: de Gruyter 2013, 99-118.

2014

15. Formation of the perfect. In: Georgios Giannakis (ed.), Encyclopedia of Ancient Greek Language and Linguistics, Leiden: Brill 2014.

16. Laryngeal traces without laryngeals in Vedic metre? In: Jared S. Klein, Elizabeth Tucker (eds.), Vedic and Sanskrit Historical Linguistics. Papers of the 13th World Sanskrit Conference, Vol. III. Delhi: Motilal Banarsidass 2014, 25-44.

17. Zum „proterokinetischen Ablaut“. In: Norbert Oettinger, Thomas Steer (Hrsg.), Das indogermanische Nomen. Morphologie, Substantiv versus Adjektiv, Kollektivum. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 14. bis 16. September 2011 in Erlangen. Wiesbaden: Reichert 2014, 164-179.

18. Pāṇini 5,3,5 and the function of Sanskrit etád. In: Hans Henrich Hock (ed.), Vedic studies: Language, culture, and philosophy (Proceedings of the 15th World Sanskrit Conference, 1). New Delhi: Rashtriya Sanskrit Sansthan and D. K. Printworld, 39-56.

19. The conditioning for secondary in Hittite. In: Piotr Taracha, Magada Kapełuś (ed.), Proceedings of the Eighth International Congress of Hittitology, Warsaw, 5-9 September 2011. Warschau: Agade, 431-436.

20. Syllable- and word-related developments in earlier Indo-Iranian. In: Javier Caro Reina, Renata Szczepaniak (eds.), Syllable and Word Languages (Linguae et Litterae, 40). Berlin / New York: de Gruyter 2014, 204-221.

21. Zur Rekonstruktion der altinselnordfriesischen Phonologie. In: Rolf H. Bremmer, Stephen Laker, Oebele Vries (eds.), Directions for Old Frisian Philology (Amsterdamer Beiträge zur alteren Germanistik, 73). Amsterdam / New York: Rodopi 2014, 243-260.

22a. The role of typology in historical phonology. In: Patrick Honeybone, Joseph C. Salmons (eds.), The Handbook of Historical Phonology, Oxford: Oxford University Press 2014 [Online edition]: http://www.oxfordhandbooks.com/view/10.1093/oxfordhb/9780199232819.001.0001/oxfordhb-9780199232819-e-012?rskey=qIHbmb&result=570.

2015

23. Die Schwestern der Eltern: Samische Evidenz für germanische Wortbildung? In: Thomas Krisch, Stefan Niederreiter (Hrsg.), Diachronie und Sprachvergleich. Beiträge aus der Arbeitsgruppe „historisch-vergleichende Sprachwissenschaft“ bei der 40. Österreichischen Linguistiktagung 2013 in Salzburg, unter redaktioneller Mitwirkung von Michael Crombach. Innsbruck 121-129.

24. About the demonstrative system in Tocharian B. In: Melanie Malzahn, Michael Peyrot, Hannes Fellner, Theresa-Susanna Illés (Eds.), Tocharian Texts in Context. International Conference on Tocharian Manuscripts and Silk Road Culture, June 25-29th, 2013. Bremen: Hempen, 109-116.

22b. The role of typology in historical phonology. In: Patrick Honeybone, Joseph C. Salmons (eds.), The Handbook of Historical Phonology, Oxford: Oxford University Press [Print edition], 121-132.

2016

25. Zur „Vokalisierung“ der Laryngale im Indoiranischen. In: Dieter Gunkel, Joshua T. Katz, Brent Vine, Michael Weiss (eds.), Sahasram ati srajas. Indo-Iranian and Indo-European studies in honor of Stephanie W. Jamison. Ann Arbor / New York: Beech Stave Press, 216-226.

26. *syá- im Indoiranischen: Zahlwort und Demonstrativum? In: Andrew Miles Byrd, Jessica DeLisi, Mark Wenthe (Hrsg.), Tavet tat satyam. Studies in honor of Jared S. Klein on the occasion of his seventieth birthday. Ann Arbor: Beech Stave Press, 179-190.

27. Umlaut theory. In: Johannes Kabatek, Bernd Kortmann (eds.), Theories and Methods in Linguistics (Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft) - online edition. Berlin: Mouton de Gruyter.

28. Is ancient old and modern new? Fallacies of attestation and reconstruction (with special focus on Indo-Iranian). In: David M. Goldstein, Stephanie Jamison, Brent Vine (eds.), Proceedings of the 27th Annual UCLA Indo-European Conference, Los Angeles, October 23rd ad 24th. Bremen: Hempen, 79-96.

2017

29. Das dünkt mich dunkel: Germanische etymologische Probleme. In: Bjarne Simmelkjær Sandgaard Hansen, Benedicte Nielsen Whitehead, Thomas Olander & Birgit Anette Olsen (eds.), Etymology and the European lexicon. Proceedings of the 14th Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, 17-22 September 2012, Copenhagen. Wiesbaden: Reichert, 219-233.

30. Even more traces of the accent in Armenian? The development of tenues after sonorants. In: Bjarne Simmelkjær Sandgaard Hansen, Adam Hyllested, Anders Richardt Jørgensen, Guus Kroonen, Jenny Helena Larsson, Benedicte Nielsen Whitehead, Thomas Olander, Tobias Mosbæk Søborg (eds.), Usque ad radices. Indo-Europan Studies in honour of Birgit Anette Olsen (Copenhagen Studies in Indo-European, 8). Copenhagen: Museum Tusculanum, 439-452.

31. Phonetik und Phonologie kontrastiv: Russisch und Deutsch. In: Kai Witzlack-Makarevich, Nadja Wulff (Hrsg.), Handbuch des Russischen in Deutschland. Migration - Mehrsprachigkeit - Spracherwerb (Slawistik, 5). Berlin: Frank & Timme, 479-493.

32. 115. The Morphology of Indo-Iranian. In: Brian D. Joseph, Jared S. Klein, Matthias Fritz (eds.), Comparative Indo-European Linguistics: an international handbook of language comparison and the reconstruction of Indo-European (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft), Vol. 3. Berlin: Mouton de Gruyter.

[Im Druck]

33. Silbenstruktur und Metrik: Neues zum Altavestischen. Für: Dieter Gunkel, Olav Hackstein (eds.), Language and Meter. Proceedings of the colloquium held in Munich, September 2013 (Brill's Studies in Indo-European Languages and Linguistics). Leiden / Boston: Brill.

34. Verwandte des Indogermanischen? Zur Frage des „Eurasiatischen“ und anderer Makrofamilien. In: Heinrich Hettrich, Sabine Ziegler (Hrsg.), Die Ausbreitung des Indogermanischen. Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Würzburg, September 2009. Wiesbaden: Reichert.

[Angenommen]

35. The survival of laryngeals in Iranian. In: Indo-Iranian and its Indo-European Origins: a workshop in honor of Sasha Lubotsky on the occasion of his 60th birthday, Leiden, April 2016.

36. Lautgeschichte und Etymologie: Jungavestisch mas- ‘groß’. In: Rüdiger Schmitt, Hans-Christian Luschützky, Velizar Sadovski (eds.), Iranian and Indo-European Linguistics and Onomastics. Proceedings of the Symposium in memory of Manfred Mayrhofer (1926-2011). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

37. The history of Indo-European linguistic research in recent decades. In: Andrew Garrett, Michael Weiss (eds.), Handbook of Indo-European Studies. Oxford: Oxford University Press.

 [Eingereicht]

38. Der Beitrag der jüngeren iranischen Sprachen zur Rekonstruktion des Indoiranischen. Für: Antonio Panaino, Hans Christian Luschutzky, Celine Redard, Velizar Sadovski (eds.), Linguistic Studies of Iranian and Indo-European Languages. Proceedings of the Symposium in memory of Xavier Tremblay (1971-2011). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

39. Substrate or contact? Common features of Germanic and Saamic. Für: Ante Aikio, Santeri Palviainen (eds.) Substrate languages in Northern Europe: methodological perspectives.

40. Anatolisches und indoiranisches Verbum: Erbe und Neuerung. Für: 100 Jahre Entzifferung des Hethitischen: Morphosyntaktische Kategorien in Sprachgeschichte und Forschung. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Marburg 2015, hrsg. von Elisabeth Rieken, Theresa Roth.

41. Über die hethitische 3. Sg. Präsens auf -ia-Iz-zi. Für: Hrozný and Hittite: The first hundred years, ed. by Ronald Kim et al.

42. Suppletive phenomena in ancient Indo-Iranian noun inflection. Für: Diachrony and suppletion (Studies in Historical-Comparative Linguistics), ed. by Dita Frantiková et al. Hamburg: Baar.

43. Agricultural terms in Indo-Iranian. Für: Language dispersal beyond farming, ed. by Martine Robbeets.

[In Arbeit]

42. About Old Iranian phonology and metrics. Für: Velizar Sadovski, Karin Stüber (Hrsg.), Beiträge zur Iranischen und Indogermanischen Sprachwissenschaft (Arbeitstitel), Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.

43. The development of the perfect within IE verbal systems: An overview. Für: Perfects in Indo-European languages, ed. by Robert Crellin, Thomas Jügel, Vol. 1.

 

Online publications/Online-Publikationen

1. Addenda und Corrigenda zu LIV² (2011-2014, permanent aktualisiert): Link

2. Liste hethitischer Verben (2010-2013, permanent aktualisiert): Link

3. Vedische Verbliste (2011-2014, permanent aktualisiert): Link

4. Avestische Verbliste (2011-2013, permanent aktualisiert): Link

5. Zur Entwicklung von anlautendem *θ- im Persischen (4. 6. 2012): Link

6. The accentuation of the genitive of ‘3’ in Sanskrit and Indo-Iranian (5. 12. 2012): Link

 

Reviews/Rezensionen

1997

1. Robert S. P. Beekes, Comparative Indo-European Linguistics: An Introduction, Amsterdam / Philadelphia: Benjamins 1995. Philologia Fenno-Ugrica 2-3 (1996/97), 113-125.

1998

2. Francisco Javier Rubio Orecilla, El sufijo de derivación nominal *-iio-/*-io- en los gerundios y gerundivos del Rg-Veda y el Avesta: un estudio histórico-comparativo, Zaragoza: Institucion „Fernando el Catolico“ 1995. Kratylos 43 (1998), 81-83.

1999

3. Winfred P. Lehmann, Die gegenwärtige Richtung der indogermanistischen Forschung, (Archaeolingua, Series minor, 2), Budapest: Archaeological Institute of the Hungarian Academy of Sciences 1992. Philologia Fenno-Ugrica 4 (1999), 51-59.

2002

4. Jens Elmegard Rasmussen: Selected Papers on Indo-European Linguistics. With a Section on Comparative Eskimo Linguistics. Kopenhagen: Museum Tusculanum 1999. Kratylos 47 (2002), 63-69.

2003

5. Ulrike Roesler, Licht und Leuchten im Ṛgveda. Untersuchungen zum Wortfeld des Leuchtens und zur Bedeutung des Lichts. (Indica et Tibetica, 32), Swisttal-Odendorf: Indica et Tibetica Verlag 1997. Indogermanische Forschungen 108 (2003), 331-337.

2004

6. Michaela Ofitsch, Christian Zinko (Hrsg.), 125 Jahre Indogermanistik in Graz. Festband anlässlich des 125jährigen Bestehens der Forschungsrichtung „Indogermanistik“ an der Karl-Franzens-Universität Graz, Graz: Leykam 2000. Kratylos 49 (2004), 50-58.

2005

7. Kurzanzeige: Ferdinand de Saussure: Théorie des sonantes. Il manoscritto di Ginevra: BPU Ms. fr. 3955/1, ed. Maria Pia Marchese, Padova: Unipress 2002. Kratylos 50 (2005), 191-192.

2007

8. Michiel de Vaan, The Avestan Vowels, Amsterdam/New York: Rodopi 2003. Indo-Iranian Journal 50/3 (2007), 273-283.

9. H. Craig Melchert, A dictionary of the Lycian language. New York: Beech Stave Press, 2004. Informationsmittel (IFB): digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft, 15/2, No. 07-2-283: http://ifb.bsz-bw.de.

2008

10. John H. W. Penney (ed.), Indo-European Perspectives. Studies in Honour of Anna Morpurgo Davies. Oxford: Oxford University Press, 2004. Kratylos 53 (2008), 25-35.

11. Carlo Bruno, Forme della sintassi media. Due studi sulla lingua del Rgveda, Perugia: Guerra 2005 und Liana Tronci: Gli aoristi con -(ϑη): uno studio sulla morfosintassi verbale del greco antico, Perugia: Guerra 2005. Kratylos 53 (2008), 185-189.

2010

12. Wilhelm Braune, Gotische Grammatik mit Lesestücken und Wörterverzeichnis, 20. Auflage neu bearbeitet von Frank Heidermanns. Tübingen: Niemeyer 2004. Philologia Fenno-Ugrica 11-12 (2005/2006[2010]), 101-103.

13. Rosemarie Lühr, Die Gedichte des Skalden Egill, Dettelbach: Röll 2000. Philologia Fenno-Ugrica 11-12 (2005/2006[2010]), 93-99.

14. Francois Heenen, Le désidératif en Vedique. (Leiden Studies in Indo-European 13). Amsterdam/New York: Rodopi 2006. Indo-Iranian Journal 53 (2010), 179-184.

15. Rig-Veda. Das heilige Wissen. Erster und zweiter Liederkreis. Aus dem vedischen Sanskrit übersetzt und herausgegeben von Michael Witzel und Toshifumi Goto unter Mitarbeit von Eijiro Doyama und Mislav Jezic. Frankfurt am Main/Leipzig: Verlag der Weltreligionen im Insel Verlag 2007. Kratylos 55 (2010), 223-228.

2012

16. Jeremy Rau, Indo-European Nominal Morphology: The Decades and the Caland System. Innsbruck 2009. Kratylos 57 (2012), 103-108.

2014

17. Saul Levin, Semitic and Indo-European II. Comparative morphology, syntax and phonetics. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins 2002. Philologia Fenno-Ugrica 13-15 (2007-2009[2014]), 177-182.

18. Thomas Oberlies, A Historical Grammar of Hindi. Graz: Leykam 2005. Philologia Fenno-Ugrica 13-15 (2007-2009[2014]), 173-175.

[In Arbeit]

19. Fridrik Thordarson, Ossetic Grammatical Studies. Edited by Sonja Fritz. (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Sitzungsberichte, 788. Band: Veröffentlichungen zur Iranistik, 48 / The Institute for Comparative Research in Human Culture – Instituttet for sammenlignende Kulturforskning, Series B : Skrifter CXXXI), Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2009. Für: Philologia Fenno-Ugrica.

20. Maria Macuch, Mauro Maggi, Werner Sundermann (eds.), Iranian languages and texts from Iran and Turan. Ronald E. Emmerick memorial volume. (Iranica, 13), Wiesbaden: Harrassowitz. Für: Philologia Fenno-Ugrica.

21. Jared S. Klein, Kazuhiko Yoshida (eds.), Indic across the Millennia: from the Rigveda to Modern Indo-Aryan. Bremen: Hempen 2012. Für: HS.

22. Michaël Peyrot, The Tocharian Subjunctive. A Study in Syntax and Verbal Stem Formation. (Brill's Studies in Indo-European Languages & Linguistics, 8). Leiden / Boston: Brill 2013. Für: Kratylos

Unterrichtsmaterialien

(Nicht mehr aktuell) zu finden unter diesem Link

Vorträge

A. Hauptvortrag/Featured Speaker international

1) International conference The sound of Indo-European – phonetics, phonemics, and morphophonemics (im Rahmen des Programms The Roots of Europe – language, culture, and migrations), University of Copenhagen, 17. April 2009: Typology and reconstruction: The IE consonants and vowels.

2) 8th Annual Leiden/Münster Indo-European Colloquium, Leiden, 31. Mai 2011: Vedic viṁśatí, triṁśát- and the methodology of Indo-Iranian reconstruction.

3) Conference on Indo-European Linguistics (Department of Linguistics, Kyoto University), Kyoto, 5. März 2012: The usage of Indo-Iranian *aišá-/*aitá- reconsidered.

4) 12ième rencontres du réseau français de phonologie 2014, Lille (Villeneuve d'Ascq), 30. Juni 2014: Major and minor sound shifts in Indo-European.

5) 27th Annual UCLA Indo-European Conference (WeCIEC), Los Angeles, 23. Oktober 2015: Is ancient old and modern new? Fallacies of attestation and reconstruction (with special focus on Indo-Iranian).

6) "Contextualizing Historical Lexicolocy", Helsinki, 17. Mai 2017: Etymological problems between Indo-Iranian and Uralic.

B. Hauptvortrag/Featured Speaker national

Workshop "Arealphonologie Europas" , Universität Bremen, 18. Februar 2013: Stimmton oder Aspiration oder was? Fortis und Lenis in europäischen Konsonantensystemen.

C. International

1) „Indo-European Word Formation - Inventory and Analysis“, Kopenhagen, 20.Oktober 2000: Zur o-Stufe in der idg. Verbalstammbildung.

2) Berner Zirkel für Sprachwissenschaft, Bern, 20. Juni 2001: Das Problem einer urindogermanischen Kategorie ‚Stativ’.

3) XVIth International Conference on Historical Linguistics, Section 2: Internal reconstruction in Indo-European: Methods, results and problems, Kopenhagen, 13. August 2003: The range of a-umlaut in Tocharian.

4) 13th World Sanskrit Conference, Edinburgh, Session 6: Linguistics, 13. Juli 2006: Laryngeal traces without laryngeals in Vedic metre?

5) 18th Annual UCLA Indo-European Conference, Los Angeles, 4. November 2006: The third person endings of the Old Latin perfect and the fate of final -d in Latin.

6) Wiener Sprachgesellschaft, Wien, 16. Juni 2009: Typologie und Rekonstruktion: Die indogermanischen Obstruenten.

7) Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien (Indogermanistik), Wien, 17. Juni 2009: Urindogermanisch *o und der qualitative Ablaut.

8) Symposion des Instituts für Iranistik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Indoiranische Dichtersprache: Stilgeschichte, Ritualkontexte, Sprachverwandtschaft, Wien, 16. Oktober 2009: Verwandte des Indogermanischen? Zur Frage des „Eurasiatischen“ und anderer Makrofamilien.

9) Arbeitstagung der indogermanischen Gesellschaft The Indo-European Verb, Los Angeles, September 2010: The inflection of the Hittite verb class of mema/i- and related questions.

10) International Conference The Sound of Indo-European 2: Phonetics, phonemics, and morphohonemics, Opava, 17. November 2010: The distribution of PIE roots in *ND.

11) 20. GeSuS-Linguistiktage, Prag, 26.-28. Mai 2011: Zur Frage "zweistöckiger" Kasussysteme.

12) 4th International Conference on Iranian Linguistics, Uppsala, Juni 2011:The Iranian reflexes of original *ns.

13) Gastvortrag im Berufungsverfahren (Nachfolge H. Eichner), Universität Wien, 29. Juni 2011: Etymologie und Phonologie: Umbrisch amboltu.

14) 8th International Congress of Hittitology, Universität Warschau, 5. September 2011: The conditioning for secondary h in Hittite.

15) Iranische und indogermanische Onomastik und Sprachwissenschaft,Symposium in memoriam Manfred Mayrhofer (1926-2011), Wien, 10.-12. Mai 2012: Lautgeschichte und Etymologie: Jungavestisch mas- 'groß'.

16) Gedenksymposion Schindlers Listen: Ein Vierteljahrhundert Jochem-Schindler-Lehre in Wien, Wien, 13. September 2012: Avestisch nāf-und nabā- 'Nabel'̇: Flexion und Wortbildung.

17) 14. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft Etymology and the European Lexicon, University of Copenhagen, 17.-22. September 2012: Das dünkt mich dunkel: Germanische etymologische Probleme.

18) 5th International Symposium Books. Romania. Europe (Metropolitan Library of Bucharest), Section III: Poetical language and ritual pragmatics in Ancient Indo-Iranian traditions: Charms and medicine in Atharvavedic and Avestan texts and rites, Mamaia, 24. September 2012: About the use of demonstratives in the Atharvaveda.

19) Linguistic Studies of Iranian and Indo-European Languages, Symposium in memoriam Xavier Tremblay (1971-2011), Institut für Iranistik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 15. November 2012: Der Beitrag der jüngeren iranischen Sprachen zur Rekonstruktion des Urindoiranischen.

20) Gastvorträge an der Karls-Universität Prag, Ústav srovnavácí jazykovědy/Institute for Comparative Linguistics 19. und 20. November: On historical phonology, typology, and reconstruction: 1. Stops, the glottis, and laryngeals: the reconstruction of Proto-Indo-European. 2. Affricates, sibilants, and laryngeals again: the reconstruction of Proto-Indo-Iranian.

21) 15th World Sanskrit Conference, New Delhi, 5. Januar 2012: Panini 5,3,5 and the function of Sanskrit etad.

22) Probevortrag im Berufungsverfahren (Professor für Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft, Nachfolge G. Dunkel), Universität Zürich, 13. Mai 2013: Wo endet die Indogermanistik? Über die Relevanz jüngerer Sprachstufen.

23) 32nd East Coast Indo-European Conference, Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, 23. Juni 2013: Proterokinetic problems again: the genitive plural.

24) "Tocharian Texts in Context", International Conference on Tocharian Manuscripts and Silk Road Culture, Institut für Sprachwissenschaft, Universität Wien, 28. Juni 2013: About the demonstrative system in Tocharian B.

25) "The lengthened grade in IE", Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Leiden, 29. Juli 2013: The lengthened grade in the nominative singular.

26) Workshop "Substrate Languages in Northern Europe ‒ Methodological Perspectives", 21st International Conference on Historical Linguistics, Oslo, 5. August 2013: Common features of Germanic and Saamic: substrate or contact?

27) Symposium "Cultural Change in Iran and Iranianate Societies" , Institut für Iranistik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 9.-11. September 2013: Iranian and Indo-Iranian: working on a grammar of Proto-Indo-Iranian - About Old Iranian phonology and metrics.

28) 2nd Indo-European Colloquium, Brno, 10.-11. Oktober 2013: News on Indo-European verbs.

29) 40. Österreichische Linguistiktagung, Salzburg, 22. November 2013: Die Schwestern der Eltern: Samische Evidenz für die germanische Wortbildung?

30) 22. Linguistik- und Literaturtage der GeSuS 2014, Banská Bystrica, 24. Juni 2014: Sprachkontakt in der Antike: Iranisch und Armenisch.

31) Syntax of the World's Languages 6, Pavia, 8.-10. September 2014: Syntactic peculiarites at the borders of language families: Sorbian and South Saami.

32) "Verbal Adjectives and Participles in the Indo-European Languages", Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft / Société des Etudes Indo-Européennes, Paris, 24.-26. September 2014: The Use of Participles and Verbal Adjectives as Predicates in Old Indo-Iranian.

33) "Kommunikationsstrategien und Formen menschlichen Zusammenlebens in der Vergangenheit und Gegenwart Europas", Tagung der Alexander-von-Humboldt Stiftung, Madrid, 1.-3. Oktober 2014: Zur Funktion von Demonstrativa im Diskurs: Vedisch und Italisch

34) International Conference "The Sound of Indo-European 3: Phonetics, phonemics, and morphohonemics", Opava, 12. November 2014: The development of laryngeals in Indo-Iranian.

35) Gastvortrag, Università di Pavia, April 2015: Grammaticalization and degrammaticalization in verbal systems.

36) East Coast Indo-European Conference (ECIEC), Universität Wien, Juni 2015: Surprisingly short: high vowels in Avestan and "Eastern" Iranian.

37) 23. Linguistik- und Literaturtage der GeSuS "Die Sprachen Mitteleuropas und darüber hinaus", St. Petersburg, 22. Juni 2015: Grammatikalisierung und Degrammatikalisierung im Mitteliranischen.

38) Workshop "The precursors of Proto-Indo-European: the Indo-Hittite and Indo-Uralic hypotheses", Leiden University Centre for Linguistics, 9.-11. Juli 2015: Thoughts about Pre-Indo-European stop systems.

39) Workshop "Diachronic Morphophonology: Lexical Accent Systems ", ICHL 22, Neapel, 31. Juli 2015: Developments in the dissolution of the Indo-Iranian accentual system.

40) Diachrony and Suppletion, Karls-Universität Prag, 25.-26. September 2015: Suppletive phenomena in older Indo-Iranian noun inflection.

41) Hrozný and Hittite: The First Hundred Years, Karls-Universität Prag, 14. November 2015̇: Über die hethitische 3. Sg. Präsens auf -ia-iz-zi.

42) Indo-Iranian and its Indo-European Origins: a workshop in honor of Sasha Lubotsky on the occasion of his 60th birthday, Leiden, 9. April 2016: The survival of laryngeals in Iranian.

43) Workshop "Phonetics and Phonology in Avestan and Beyond", Paris, 25. April. 2016: Avestan syllable structure: a look from Middle Iranian.

44) 49th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea, Workshop "The language of the first farmers", Napoli, 2. September 2016: Agricultural terms in Indo-Iranian.

45) Zurück zur Wurzel / Back to the Root, 15. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, Wien, 13. September 2016: Die Wurzel in der indoiranischen Grammatik.

46) "Proto-Indo-European Root Extensions", Workshop der Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, Wien, 17. September 2016: Wurzelerweiterung oder Suffix: Uridg. *-K-.

47) Workshop "The Function and Semantics of the Perfect in Indo-European Languages", Uppsala, 29. September - 1. Oktober 2016: The development of the perfect within IE verbal systems: an overview.

48) Workshop "The Indo-European Family Tree", Kopenhagen, 15.-17. Februar 2017: Indo-Iranian.

49) Arbeitskreis Historische Linguistik, 25. Internationale GeSuS-Fachtagung, Miskolc, 11. Mai 2017: Indoiranisch und Uralisch: Neurekonstruktionen und Lehnwortschatz.

50) Seventh International Conference on Iranian Linguistics (ICIL 7), Moskau, 28.-30. August 2017: The Iranian words for ‘witness’ and the morphophonology
of roots in *°ā(y)-.

51) 50th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea, Workshop "Vowel reduction and loss and its phonological consequences", Zürich, 10. September 2017: Voiceless vowels and syncope in older Indo-European?

Geplant:

52) Mini-Symposium “Anatolian and Indo-European Linguistics” (on the occasion of the PhD defense of Andrey Shatskov), Leiden, 25. Oktober 2017: The accentuation of denominative verbs in Indo-European.

.

 D. National

1) Indoarisch, Iranisch und die Indogermanistik, Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Erlangen, 4. Oktober 1997: Der Aorist der Wurzel(n) ar im Indoiranischen.

2) Freiburger Linguistenkreis, Freiburg im Breisgau, 22. Juni 1998: Zum indoiranischen Perfekt: Die Entwicklung einer verbalen Kategorie zwischen Aktionsart und Tempus.

3) 4. Neuland-Tagung der Historisch-Vergleichenden Sprachwissenschaft, Potsdam, 23. Juni 2001: Das Wort für ‘Biber’ und einige Probleme der altgermanischen Phonologie.

4) Linguistische Sozietät zu Freiburg, Freiburg im Breisgau, 29. November 2001: Warum heißt es Milch, aber melken? Rätselhaftes *u in der Zweitsilbe germanischer Substantive.

5) Habilitationskolloquium, Philologische Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, 1. Juni 2005: Die Futura im Altlatein: Chaos oder System?

6) Studientag „Vergleichende Sprachwissenschaft – ein Fach mit Vergangenheit und Zukunft?“ des interdisziplinären Zentrums „Europäische Sprachen“ der Freien Universität, Berlin, 1. Juli 2005:Diachrone Typologie: Perspektiven der sprachvergleichenden Forschung.

7) [Mit Christine Mertzlufft:] Ringvorlesung Sprachpolitik in Europa (in Verbindung mit dem Master-Studiengang „Europäische Sprachwissenschaft/European Linguistics“), Freiburg i. Br., 17. Januar 2006: Die aktuelle Sprachpolitik in Schweden und Island.

8) Antrittsvorlesung an der Universität Freiburg, 8. Februar 2006: „Indo-European and its Closest Relatives“? Zur Problematik genetischer Großvergleiche.

9) Ringvorlesung Grammatik europäischer Sprachen (in Verbindung mit dem Master-Studiengang „Europäische Sprachwissenschaft/European Linguistics“) Freiburg i. Br., 30. Januar 2007: Grammatische Kategorien und Sprachkontakt in den baltischen Sprachen.

10) Workshop Phonetics and Phonology in Third Language Acquisition(Satellite Workshop des International Congress of Phonetic Sciences 2007, Saarbrücken), Freiburg i. Br., 3. August 2007: Lauttypologische Probleme für den L2-Transfer in europäischen Sprachen.

11) 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft Sprachvergleich, AG 1 Sprachwandelvergleich, Bamberg, 28. Feburar 2008: Zur Interaktion zwischen phonologischem und morphologischem Systemwandel.

12) Sprachwissenschaftliches Seminar, Universität Göttingen, 7. Juli 2009: Typologie und Rekonstruktion: Der indogermanische qualitative Ablaut.

13) Arbeitstagung der indogermanischen Gesellschaft Die Ausbreitung des Indogermanischen, Universität Würzburg, 24. September 2009: Verwandte des Indogermanischen? Zur Frage des „Eurasiatischen“ und anderer Makrofamilien.

14) 31. Deutscher Orientalistentag, Sektion Indogermanistik, Marburg, September 2010: Der Genitiv Plural im Indoiranischen.

15) Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft Das Nomen im Indogermanischen, Erlangen, 14. September 2011: Zum "proterokinetischen" Ablauttyp.

16) Anhörungsvortrag im Berufungsverfahren (Nachfolge R. Lühr), Friedrich-Schiller-Universität Jena, 27. Januar 2012: Wo das Altindische nicht so archaisch ist: Silbenstrukturwandel.

17) Vortrag im Berufungsverfahren (Nachfolge H. Hettrich), Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 10. Februar 2012: Kontamination oder Lautwandel - Woher kommt iranisch mas-/maθ- 'groß'?

19) Arbeitstreffen der GeSuS, Freiburg im Breisgau, 31. Mai 2013: Über die Relevanz des Inselnordfriesischen für die Sprachgeschichte.

20) Kolloquium "Sprache und Metrik in Diachronie und Synchronie", München, 3. September 2013: Silbenstruktur und Metrik: Neues zum Altavestischen.

21) 32. Deutscher Orientalistentag, Sektion Indogermanistik, Münster, 26. September 2013: Bewahrte Laryngale im Armenischen und Westiranischen?

22) 8. Jenaer Mai-Kolloquium "Das altpersische Reich der Achämeniden: ein multilingualer 'Sozialstaat' im Vorderen Orient?", 22. Mai 2014: Das (Alt-)Persische als Randsprache der iranischen Sprachen.

23) Erfurter Kolloquium zur Historischen Phonologie: Regularität und Irregularität des Lautwandels, Erfurt, 30. Juni 2015: Verschiedene Irregularitäten beim Lautwandel in indoiranischen Sprachen.

24) Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft "100 Jahre Entzifferung des Hethitischen: Morphosyntaktische Kategorien in Sprachgeschichte und Forschung", Marburg, 22. September 2015: Anatolisches und indoiranisches Verbum: Erbe und Neuerung.

25) 1st International Workshop Linguistics, Archaelogy & Genetics: Integrating new evidence for the origin and spread of the Indo-European Languages, Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, Jena, 13. Oktober 2015: Comparative linguistics as a window to prehistory: what does it tell?

26) Kolloquium "Paläogenetik, Linguistik, Archäologie", Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 24.-25. November 2015: Indo-European and Uralic: linguistic relationship(s) in Northwestern Eurasia.

27) Workshop "Indo-European from within: Explaining IE subphyla by themselves", Göttingen, 1.-3. März 2016: Zur Rekonstruktion der indoiranischen Phonologie.

28) 129. Pfingsttagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Stendal, 17. Mai 2016: Niederdeutsche Etymologie: Neuere Forschungsansätze.

29) Workshop "Areal Phonology", Hanse-Wissenschaftskolleg, Delmenhorst, 6. Juli 2016: Obstruent systems in the larger European area.

30) 10. Mai-Kolloquium der Jenaer Indogermanistik "Indica + Germanica = Indogermanica.Der Lehrstuhl für Indogermanistik in Jena 50 Jahre nach der Emeritierung von Richard Hauschild", 18.-19. Mai 2017: Die indoiranische Grammatik fast 60 Jahre nach Hauschilds Bearbeitung von Thumbs „Handbuch“.

31) DLCE-Workshop "Language shift and substratum interference in (pre)history", Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, Jena, 11.-12. Juli 2017: Substrates and the development of Indo-Iranian.

 

Organisation von Tagungen und Workshops

19. Linguistiktage der GeSuS, Freiburg im Breisgau, März 2010

8. Jenaer Maikolloquium "Das altpersische Reich der Achämeniden: ein multilingualer „Sozialstaat“ im Vorderen Orient?", Jena, 21. und 22. 5. 2014: Programm

Workshop "Diachronie und Synchronie von Diskurspartikeln" bei der 41. Österreichischen Linguistiktagung, Wien, 7. 12. 2014

Workshop "Historical Phonology and Theoretical Phonology", SLE Leiden, 4. 9. 2015; nähere Informationen

Jubiläumstagung "200 Jahre Indogermanistik", 17.-20. Mai 2016 in Berlin und Jena

Workshop "Valenzalternationen in diachroner Perspektive" bei der 42. Österreichischen Linguistiktagung, Graz, November 2016: Call for Papers (pdf)

Sektion Indogermanistik, 33. Deutscher Orientalistentag, Jena, 18.-22. September 2017: Call for Papers (pdf).

 

(im Fach Indogermanische Sprachwissenschaft/Indogermanistik und in Jena, wenn nicht anders angegeben) 

Dissertationen, laufend

Stephen Zill, Die nominalen Akzent- und Ablautklassen des Indoiranischen

Francis Gieseke-Golembowski, Das Wortfeld 'Pferd' im Rigveda

Cassandra Freiberg, Word order and discourse structure in Classical Attic (binational mit Vrije Universiteit Amsterdam)

Michael Erlach, Reconstruction of the Indo-European verbal endings of the 1st and 2nd person non-singular (Zweitbetreuung, Zürich)

Andreas Bischoff, Chain shifts and maximization of acoustic distinctiveness (Zweitbetreuung, Tübingen)

Dissertationen, abgeschlossen

Raffaela Baechler, Komplexität in der Nominalflexion (Alemannisch, Althochdeutsch, deutsche Standardsprache) (Germanistik, Zweitbetreuung, Freiburg 2016)

Anja Busse, Komplementierung als soziale Praxis in der schriftlichen Kommunikation. Untersuchungen zur Graphematik von Konvention und Variation in der hethitischen Keilschrift (2015)

Assif Am-David, The distribution of definiteness markers across languages: a semantic study (Allgemeine Sprachwissenschaft, Freiburg 2012)

Masterarbeiten, geplant

Sam Mersch

Masterarbeiten, abgeschlossen

Ramón Boldt, ‘Himmel’ im (Ur-)Germanischen, außergermanische Entsprechungen und uridg. Grundlagen – Etymologie und Mythologie (2016)

Cassandra Freiberg, On Ancient Greek tunkhanoo + participle (2015)

Tim Felix Aufderheide, Studien zur indoiranischen Phonologie - Ungelöste Verschlusslaute im Vedischen und Altiranischen (Zweitbetreuung, Göttingen, 2015)

Ulrich Geupel, Die sekundären s-Stämme im Indogermanischen.Untersuchungen zu ausgewählten neutralen s-stämmigen Sekundärableitungen im Griechischen, Indoiranischen, Italischen, Germanischen und Keltischen (2014)

Stephen Zill, Der Genitiv Plural im Indogermanischen (Freiburg, 2010)

Magisterarbeiten, abgeschlossen

Claudia Otto, Zur Valenz der trivalenten Verben im Avestischen und Altpersischen (2015)

Robert K. Paulsen, Die Entwicklung des Mediopassivs -sk in isländischen Handschriften des 13. Jahrhunderts (Freiburg, 2012)

Bachelorarbeiten, abgeschlossen

Ann-Kristin Lippert, Mehrfachentlehnungen im Hochdeutschen (2016)

Sebastian Dittrich, Vergleichende onomastische Analyse homerischer und mykenischer Anthroponyme: Eine etymologische und kontextuelle Gegenüberstellung (2015)