Sie befinden sich hier:

Homepage  > Institut  > Mitarbeiter  > Josef Jeschke, M.A.  

Josef Jeschke, M.A.

wissenschaftlicher MitarbeiterJosef Peter Jeschke, M.A.

Postadresse

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
Seminar für Orientalistik
Löbdergraben 24a, 
D - 07737 Jena

Büro

Sellierstraße 6,
Raum 206

Tel.: 03641 / 944854
e-mail:
 

Sprechstunde

Donnerstag 12-13 Uhr nach Voranmeldung

1977 geboren in Halle/Saale
1997 Abitur
1998 - 2001 Studium der Geschichte / Judaistik / Alten Geschichte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2001 - 2006 Studium der Semitistik / Judaistik / Islamwissenschaft in Halle und Damaskus.
2006 Magister Artium im Fach Semitistik. Thema der Magisterarbeit: „Äthiopische Lehnworte im Koran“
2007 - 2010 Fester Lektor des Verlags der Weltreligionen im Inselverlag in Frankfurt und Berlin
2010 - 2012 Freiberuflicher Lektor mit dem Schwerpunkt Geisteswissenschaften und Fahrradkurier
seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients im Lehrstuhl für Semitische Philologie und Islamwissenschaft

Promotionsvorhaben:

"Monotheismus im spätantiken Arabien"
(Arbeitstitel)

In der Spätantike, zwischen dem 4. und 7. Jahrhundert, kam es zu tiefgreifenden Veränderungen, die unsere Welt bis heute prägen. Besonders der Aufstieg des monotheistischen Christentums zur Staatsreligion des Byzantinischen Reichs war folgenreich. Denn in der immer auch Machtkalkül unterlegen religiösen Sphäre wurde in spätantiken Gesellschaften um eine neue Form sozialen und politischen Zusammenlebens gerungen. So mag es nicht verwundern, daß der Monotheismus auch die spätantike Gesellschaft Südarabiens ganz entscheidend prägte.
Arbeitshypothese ist, daß sich unter dem Druck des wachsenden Einflusses der christlichen Kirche in Byzanz und dem verbündeten Äthiopien auch die ḥimyaritische Elite einer monotheistischen Ideologie anschließen mußte. Welcher Art dieser Monotheismus war und wie nah er dem Judentum stand, soll anhand von epigraphischen und literarischen Quellen die Entwicklung der jüdischen Gemeinden zwischen 4. und 7. Jahrhundert verfolgt werden.

 

Teilnahme an Tagungen

2013 Deutscher Orientalisten Tag in Münster. Vortrag: „Arabische Historiographie zur Konversion“
2014 Kolloquium über Sammlungen islamischer Münzen. Vortrag: „Das orientalische Münzkabinett Jena – Geschichte und aktuelle Projekte der weiteren Bearbeitung“
2015 6. Treffen der Arbeitsgemeinschaft Semitistik innerhalb der DMG. Vortrag: „Reḫōḇ -Ben-Yehuda-Štrase. Zum Bewußtsein für die deutschen Entlehnungen im Ivrit unter Ivritsprechern. Vorbereitung einer Studie“
  • "Ğahannam und al-nār - das Gegenparadies im Koran". In: Jürgen Tubach, Armenuhi Drost-Abgarjan und Sophia G. Vashalomidze (Hg.), Sehnsucht nach der Hölle? Höllen- und Unterweltsvorstellungen in Orient und Okzident, hg. v. Karl Hoheisel and Wassilios Klein. Wiesbaden, 2012: Harrassowitz.
  • 2009 - 2011: jährliche Herausgabe der Kalender Feste und Feiertage der Religionen der Welt, erschienen im Verlag der Weltreligionen im Insel Verlag.
  • "Die Uneinigkeit der Kreuzfahrer und der Verlust Jerusalems" (Bar Hebraeus), in: Fremde - Feinde - Freunde - Die Kreuzfahrer aus orientalischer Sicht; Orientwissenschaftliche Hefte 19, Halle/Saale 2005.
  • Klassisches Arabisch
  • Grundlagen des Islam
  • ASQ-Seminar Sammlungstechnik "Macht und Machtdarstellung"
  • ASQ-Seminar Jordanien
  • Exkursion Jordanien