Sie befinden sich hier:

Homepage  > Institut  > Mitarbeiter  > Dr. Sergio Neri  

Dr. Sergio Neri

Lehrstuhlmitarbeiter
Neri_Foto

Anschrift:

Lehrstuhl für Indogermanistik
der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zwätzengasse 12
D–07743 Jena

E-Mail:

sergio.neri(at)uni-jena.de

Telefon:

0049-3641-944 386

Ich beschäftige mich mit der Erforschung und der Lehre der historischen Grammatik (Phonologie, Flexionsmorphologie und Wortbildung) und der Etymologie alter indogermanischer Sprachen, speziell Germanisch, Griechisch und Italisch (Latein und Oskisch-Umbrisch); meine Forschungsinteressen umfassen außerdem die moderne Linguistik und die synchrone Grammatik des Deutschen. Ich habe mich auch mit Russisch, Niederländisch und Chinesisch befasst, sowie mit deutscher und englischer Literaturwissenschaft, deutscher Dialektologie, Ethnologie, Musikwissenschaft und Chemie.

Zwischen 1993 und 1997 war ich als freier Publizist bei einer Informationsmonatszeitung in Italien tätig, wo ich über lokale Politik und Kultur berichtet habe.

 

 

 

Studium, wissenschaftliche Tätigkeit, Didaktik


17.07.1989:
Abitur des Humanistischen Gymnasiums Liceo Ginnasio di Stato “Plinio il Giovane” in Città di Castello. Fremdsprachen: Latein, Altgriechisch, Englisch.

01.07.1997:
Deelcertificaat Nederlands als Vreemde Taal, Elementaire Kennis (Leesvaardigheid).

01.04.-30.09.1998:
Socrates/Erasmusstipendium für das Fach Sprachwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

07.11.2001:
Hochschulabschluß in Lingue e Letterature Straniere Moderne (Moderne Fremdsprachliche Philologien) an der Università degli Studi di Perugia, Italien (Vierjahresstudium: Deutsch, Zweijahresstudium: Englisch).
Prädikat: 110/110 mit Auszeichnung.
Titel der Abschlussarbeit: La continuazione dei paradigmi dei temi in -u protoindoeuropei in gotico.
Betreuerin: Prof. Dr. Margherita Castelli.
Gutachter: Prof. Dr. Augusto Ancillotti und Prof. Dr. Helmut Rix.
Studiumsschwerpunkte: Deutsche Sprache und Literatur, Englische Sprache und Literatur, Allgemeine und Historische Sprachwissenschaft, Altgermanische Philologie, Ethnologie und Musikwissenschaft.

01.09.2002-31.08.2004:
Landesgraduiertenstipendium der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

seit Oktober 2003:
Didaktische Tätigkeit am Lehrstuhl für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Lehrveranstaltungen:

WS 2003/2004 Rekonstruktion der indogermanischen Grundsprache

SS 2004 Rekonstruktion der indogermanischen Grundsprache II

SS 2004 Lateinische Lautlehre

WS 2004/2005 Lateinische Formenlehre: Nominalflexion

WS 2007/2008 Das indogermanische Nomen

SS 2008 Griechische Sprachgeschichte

WS 2008/2009 Italische Sprachgeschichte (Sabellisch)

SS 2009 Germanische Sprachgeschichte

WS 2009/2010 Lateinische Sprachgeschichte

WS 2009/2010 Das indogermanische Verb

SS 2010 Griechische Sprachgeschichte

WS 2010/2011 Einführung in die Linguistik

SS 2011 Germanische Sprachgeschichte

WS 2011/2012 Italische Sprachgeschichte (Sabellisch)

SS 2012 Germanische Sprachgeschichte

WS 2012/2013 Einführung in die Linguistik

SS 2013 Germanische Sprachgeschichte

WS 2013/2014 Lateinische Sprachgeschichte

SS 2014 Germanische Sprachgeschichte

WS 2014/2015 Einführung in die Linguistik

SS 2015 Germanische Sprachgeschichte

SS 2015 Griechische Sprachgeschichte

WS 2015/2016 Lateinische Sprachgeschichte

WS 2015/2016 Einführung in die Linguistik

SS 2016 Germanische Sprachgeschichte

SS 2016 Griechische Sprachgeschichte

WS 2016/2017 Griechische Sprachgeschichte

SS 2017 Germanische Sprachgeschichte

SS 2017 Griechische Sprachgeschichte

WS 2017/2018 Lateinische Sprachgeschichte

SS 2018 Germanische Sprachgeschichte

 

01.09.2004-31.08.2006:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt “Etymologisches Wörterbuch der deutschen Dialekte” am Lehrstuhl für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Projektleiterin: Prof. Dr. Rosemarie Lühr.

2006:
Mitarbeit am Drittmittelprojekt der Volkswagenstiftung “Normen- und Wertbegriffe in der Verständigung zwischen Ost- und Westeuropa” (Pilotphase: April-Juli 2006) am Lehrstuhl
für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Koordinatorin: Prof. Dr. Rosemarie Lühr.

seit Oktober 2007:
Wissenschaftlicher Assistent (20 Wochenstunden) am Lehrstuhl für Indogermanistik der
Friedrich-Schiller-Universität Jena.

14.12.2011
Promotionskolloquium für das Fach Indogermanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Prädikat: Summa cum laude.
Titel der Dissertation: Wetter. Etymologie und Lautgesetz.
Betreuerin und 1. Gutachterin: Prof. Dr. Rosemarie Lühr.
2. und 3. Gutachter: Prof. Dr. Peter Gallmann und Prof. Dr. Jón Axel Harðarson.

seit Mai 2012:
Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift "Philologia Fenno-Ugrica" (hrsg. v. Bela Brogyanyi).

01.12.2012-16.08.2013:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt “Thüringisches Etymologisches Wörterbuch” am Lehrstuhl für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Projektleiterinnen: Prof. Dr. Rosemarie Lühr, Dr. Sabine Ziegler.

seit Dezember 2013:
Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift "Wekwos" (hrsg. v. Romain Garnier).

28.09.2014:
Preis der Indogermanischen Gesellschaft für die beste Dissertation im Jahr 2012.

 

Fortbildungen


01.04.-31.08.1998:
Studiumsaufenthalt in Freiburg im Breisgau am Sprachwissenschaftlichen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einem Socrates/Erasmusstipendium. Teilnahme an Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Eva Tichy, Dr. Jón Axel Harðarson und Dr. Klaus Mittermüller.
Studiumsschwerpunkte: Indogermanistik, Altgermanistik und Skandinavistik.

05.10.1999-30.09.2001:
Studiumsaufenthalt in Salzburg (Österreich) an der Paris-Lodron-Universität Salzburg.
Teilnahme an Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Oswald Panagl, a.o. Prof. Dr. Thomas Krisch und Dr. Thomas Lindner am Institut für Sprachwissenschaft und von a.o. Prof. Dr. Hermann Bieder und Dr. Dimitar Dunkov am Institut für Slawistik.
Studiumsschwerpunkte: Indogermanistik, Altgermanistik, Russisch und Altslavische Philologie.

2000-2004:
Teilnahme an indogermanistischen Blockveranstaltungen von Dr. Frank Heidermanns (SS 2000), Dr. Xavier Tremblay (WS 2000/2001), Prof. Dr. Klaus Strunk (SS 2001), Prof. Dr. Michael Janda (SS 2003) und Dr. Robert Plath (SS 2004), abgehalten am Institut für Sprachwissenschaft der Paris-Lodron-Universität Salzburg.

16.10.2001-20.08.2002:
Studiumsaufenthalt in Regensburg am Lehrstuhl für Indogermanistik der Universität Regensburg. Teilnahme an Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Gert Klingenschmitt und
Dr. Stefan Schaffner.
Studiumsschwerpunkte: Indogermanistik und Altgermanistik.

30.08.-10.09.2004:
“Indo-European Summer School” am Seminar für Vergleichende und Indogermanische Sprachwissenschaft der Freien Universität Berlin. Teilnahme an Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Michael Meier-Brügger, Prof. Dr. Christoph Koch, Prof. Dr. Elisabeth Rieken, Prof. Dr. Georges-Jean Pinault und Prof. Dr. Alan J. Nussbaum.

01.09.2006-30.09.2007:
Studiumsaufenthalt in Würzburg am Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Teilnahme an Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Heinrich Hettrich, Prof. Dr. Helmut Nowicki und Dr. Markus Hartmann.
Studiumsschwerpunkt: Indogermanistik.

08.09.-12.09.2008:
“5th Indo-European Dahlem Summer School” (Freie Universität Berlin). Teilnahme an Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. David Hawkins, Prof. Dr. Ignasi Xavier Adiego Lajara, Prof. Dr. Heiner Eichner und Dr. Birgit Christiansen.

03.09.-07.09.2012:
“9th Indo-European Dahlem Summer School” (Freie Universität Berlin). Teilnahme an der Lehrveranstaltung von Prof. Dr. Benjamin W. Fortson ("IE Linguistics").

 

Monographien:

M1a) Sergio Neri. La continuazione dei paradigmi dei temi in -u protoindoeuropei in gotico. Tesi di Laurea. Università degli Studi di Perugia. Facoltà di Lettere e Filosofia, Anno Accademico 2000/2001 [September 2001]. IV, 307 S.

M1b) Sergio Neri. I sostantivi in -u del gotico. Morfologia e preistoria. XVI, 393 S. Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft. Band 108. Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck 2003. [Durchkorrigierte und erweiterte Druckfassung von M1a]

M2) Sergio Neri. Cadere e abbattere in indoeuropeo. Sull’etimologia di tedesco fallen, latino aboleo e greco apóllymi. 134 S. Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft. Band 124. Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck 2007.

M3) Sergio Neri. Wetter. Etymologie und Lautgesetz. Dissertation, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2011. VIII, 352 S.
[ausgezeichnet mit dem Preis der Indogermanischen Gesellschaft für die beste Dissertation im Jahr 2012]

M4) Sergio Neri. Elementi di flessione nominale indoeuropea. 2017 [im Druck]

 

Sammelbände:

SB1) Sergio Neri & Sabine Ziegler. "Horde Nöss". Etymologische Studien zu den Thüringer Dialekten. VI, 255 S. Münchner Forschungen zur historischen Sprachwissenschaft (MFhS), Band 13. Bremen: Hempen Verlag 2012. [Eigener Anteil: S. 9-98, Lemmata A – K; gemeinsamer Anteil: Vorwort, Bibliographie, Wortregister]

SB2) Sergio Neri, Laura Sturm & Sabine Ziegler. Von Hammeln, Leichen und Unken. Etymologische Studien zu den thüringischen Dialekten, Teil 2. XII, 293 S. Münchner Forschungen zur historischen Sprachwissenschaft (MFhS), Band 17. Bremen: Hempen Verlag 2016. [Eigener Anteil: S. 133-138, 183-187, 231-243, Lemmata Lobbe, Ruft, Ülme, Unk, Üsel; gemeinsamer Anteil: Vorwort, Bibliographie]

 

Herausgeberschaft:

H1) Studies on the Collective and Feminine in Indo-European from a Diachronic and Typological Perspective. Edited by Sergio Neri and Roland Schuhmann. Brill's Studies in Indo-European Languages & Linguistics, Vol. 11. VIII, 382 S. Leiden - Boston: Brill 2014.
Link

H2) "dat ih dir it nu bi huldi gibu": Linguistische, germanistische und indogermanistische Studien Rosemarie Lühr gewidmet. Herasugegeben von Sergio Neri, Roland Schuhmann un Susanne Zeilfelder unter Mitarbeit von Satoko Hisatsugi. X, 542 S. Wiebaden: Reichert 2016.

 

Textkritische Ausgabe

TA1) [Sergio Neri & Alberto Calderini, unter Mitarbeit von Giulio Giannecchini:] Helmut Rix, Eresie su uerfale e todcom tuder, in: La città italica. Atti del II Convegno Internazionale sugli Antichi Umbri, Gubbio, 25-27 settembre 2003, a cura di Augusto Ancillotti – Alberto Calderini. Perugia: Jama 2009; S. 403-419.

 

Aufsätze in Zeitschriften:

AZ1) Sergio Neri. Riflessioni sull’apofonia radicale di proto-germanico *namōn ‘nome’, in: Historische Sprachforschung. 118. Band (2005); S. 201-250.
Addenda et Corrigenda 01

 

Aufsätze und Kapitel in Sammelbänden:

AS1) Sergio Neri, Alberto Calderini & Maria Ruggeri. L’iscrizione sul “Guerriero di Capestrano”, in: Guerrieri e Re dell’Abruzzo antico. Warriors and Kings of ancient Abruzzo. A cura di / edited by Maria Ruggeri. 2007. Pescara: Carsa Edizioni; S. 46-47.

AS2) Sergio Neri. Zum urindogermanischen Wort für 'Hand', in: Multi Nominis Grammaticus. Studies in Classical and Indo-European Linguistics in honor of Alan J. Nussbaum on the occasion of his sixty-fifth birthday. Edited by Adam I. Cooper, Jeremy Rau and Michael Weiss. Ann Arbor - New York: Beech Stave Press 2013; S. 185-205.

AS3) Sergio Neri. Lat. Plestia und umbr. pletinas, in: "dat ih dir it nu bi huldi gibu": Linguistische, germanistische und indogermanistische Studien Rosemarie Lühr gewidmet. Herausgegeben von Serio Neri, Roland Schuhmann und Susanne Zeilfelder. Wiesbaden: Reichert 2016; S. 307-316.

AS4) Sergio Neri. Lat. umbra und Verwandtes, in: Miscellanea Indogermanica. Festschrift für José Luis García Ramón zum 65. Geburtstag. Herausgegeben von Ivo Hajnal, Daniel Kölligan und Katharina Zipser. Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck 2017; S. 561-574.

 

Einleitung:

E1) Sergio Neri & Roland Schuhmann. Introduction, in: Studies on the Collective and Feminine in Indo-European from a Diachronic and Typological Perspective. Edited by Sergio Neri and Roland Schuhmann. Brill's Studies in Indo-European Languages & Linguistics, Vol. 11. VIII, 382 S. Leiden - Boston: Brill 2014; S. 1-5.

 

Lexikonartikel:

L1) Sergio Neri.  Schere. § 1. Sprachliches, in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Von Johannes Hoops. Zweite, völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage (...) hrsg. v. Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer. 27. Band. Schere – Secundus von Trient. 2004. Berlin – New York: Walter de Gruyter; S. 1-3.

L2) Sergio Neri. Scheune, in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Von Johannes Hoops. Zweite, völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage (...) hrsg. v. Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer. 27. Band. Schere – Secundus von Trient. 2004. Berlin – New York: Walter de Gruyter; S. 6-8.

 

Rezensionen, Rezensionsaufsätze, Forschungsberichte:

R1) Sergio Neri. Rezensionsaufsatz: Ringe, Don: A Linguistic History of English. Volume I. From Proto-Indo-European to Proto-Germanic. Oxford – New York, Oxford University Press, 2006, in: Kratylos. Jahrgang 54, 2009; S. 1-13.

R2) Sergio Neri. Forschungsbericht. Germanische Etymologie. Anlässlich von: Kroonen, Guus: Etymological Dictionary of Proto-Germanic. Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series, 11. Brill Verlag Leiden, 2013, in: Kratylos. Jahrgang/Volume 61, 2016, S. 1-51.